Emotionale Energie

-Vorab erstmal Allgemein-

Das Verhalten unserer Mitmenschen uns gegenüber ist manchmal oder oftmals nicht nachvollziehbar!
Wir schütteln den Kopf und können einfach nicht begreifen, warum unser Gegenüber DAS gesagt hat oder JENES getan hat. Wir verstehen die Welt nicht mehr! Dabei haben wir doch gar nichts schlimmes gesagt.. Was ist denn da los?

Die umgekehrte Situation kennt auch jeder von uns…
Wir können nicht verstehen, weshalb unser Gesprächspartner uns nicht verstehen kann… Wir reden dieselbe Sprache, nutzen keine Fremdwörter in unseren Sätzen, die der andere vielleicht nicht verstehen kann…  Es ist erstaunlich, was unsere Aussage, Frage oder unser Verhalten in unserem Gesprächspartner auslöst. Manchmal ist es wie verhext. Was passiert da?

Das Motiv ist der Beweggrund

Jeder Mensch hat seine eigenen Beweggründe, mit der Art und Weise eines Kommunikationspartners umzugehen. Es gibt viele Möglichkeiten eine Aussage oder eine Handlung eines anderen Menschen zu interpretieren. Dahinter steckt ein Motiv. Dieses Motiv ist ausschlaggeben dafür, wie wir Dinge wahrnehmen, reflektieren und bewerten. Und schließlich aufgrund dessen reagieren und verhalten.

Und..  wenn wir das erst einmal begriffen haben, wird Kommunikation (mit etwas Übung) etwas leichter.

Dirk W. Eilert hat das in seiner Mimikresonanz für uns wunderbar formuliert, dargestellt und abgebildet.

 

Typische Sätze die wir dann hören oder sagen:

  • Was hab ich denn jetzt schon wieder gesagt / getan?
  • Spinnt der?
  • Die tickt doch wohl nicht ganz richtig!
  • Ich verstehe Dich nicht. Das kann doch nicht so schwer sein…
  • Wie kann man nur…   etc.
Er schreibt: Betrachten wir Verhalten an der Oberfläche, wirkt es manchmal verwirrend und nicht nachvollziehbar. Machen wir uns jedoch bewusst, dass Verhalten nur die Spitze des Eisbergs darstellt und beginnen wir damit, nach den Beweggründen zu tauchen, so klärt sich das Verständnis schnell auf… Denn die Antwort darauf, warum Menschen bestimmte Entscheidungen treffen und sich auf eine bestimmte Weise verhalten, liegt in der individuellen Ausprägung ihrer Motive.

Motive als Motor und Kompass

Unter Motiv oder auch Bedürfnis verstehen wir die Neigung eines Menschen, nach einem Zielzustand zu streben, der für ihn einen bestimmten Wert darstellt. Motive sind Motor und Kompass unseres Handelns zugleich. Sie speisen nicht nur die Energie hinter unserem Verhalten, sondern bestimmen auch, wie wir Ereignisse bewerten. Erfüllen sich unsere Bedürfnisse, fühlen wir uns glücklich. Tritt das Gegenteil ein, sind wir unglücklich. (LINK folgt Gefühle und Emotionen) Hier findest Du den kompletten Bericht: Der Motivkompass® von Dirk W. Eilert An dieser Stelle noch einmal ein Herzliches Dankeschön an Frau und Herrn Eilert!

Die 4 Grundmotive im Motivkompass® sind:

  1. Inspiration & Leichtigkeit
  2. Ordnung & Stabilität
  3. Durchsetzung & Einfluss
  4. Harmonie & Geborgenheit
Bild eines Kompass

Jeder von uns trägt alle vier Motive in sich – doch ein bis zwei Motive sind immer mehr ausgeprägt als die anderen. Und.. bei jedem Menschen ist es anders.
Bildlich kann man sich das so vorstellen:

Der Motivkompass Dirk W. Eilert
Der Motivkompass® nach Dirk W. Eilert

 

Herr Eilert hat die Motive so zusammengefasst:

Inspiration & Leichtigkeit:

Inspiration durch Neues suchen und frische Ideen kreieren, sowie flexibel und spontan handeln. Es geht um Leichtigkeit, Kreativität und Lebenslust. Veränderungen werden mit offenen Armen begrüßt.

Durchsetzung & Einfluss:

Fokussiert und kraftvoll handeln, sich gegen Widerstände durchsetzen und Ziele erreichen, sowie Einfluss aufbauen. Es geht um energievolles und zielorientiertes Voranschreiten.

Harmonie & Geborgenheit:

Zwischenmenschliche Wärme und harmonische, Beziehungen pflegen, sowie ein friedliches und partnerschaftliches Miteinander bewahren. Es geht um Fürsorge, Wohlbefinden und Empathie.

Ordnung & Stabilität:

Mit Sorgfalt und Genauigkeit die Situation betrachten und analysieren. Struktur und Verstehen sind wichtig. Es geht um vernünftiges und sauberes Abwägen, sowie um Sicherheit, Beständigkeit und Moral.

 

FAZITDie Ausprägung des vorherschenden Motivfeldes in uns ist ausschlaggebend dafür, wie wir ein Gespräch, eine Aussage, eine Handlung eines anderen wahrnehmen… und bewerten… und reagieren.

-JETZT zum eigentlichen  K E R N  DES  GANZEN!-

 

Die Bedeutung von „Ordnung & Stabilität“ für Pflegekinder oder Adoptierte

Das Motivfeld „Ordnung & Stabilität“ ist bei Pflegekindern oder Adoptierten das wohl ausgeprägteste.

Durch das Entwurzeln der Beziehung zu der leiblichen Mutter, fehlt in unserem Leben schon die Grundsicherheit. Als Säuglinge / Kleinkinder haben wir durch diese Erfahrung Existenzängste erlebt, die sich durch unser ganzes Leben ziehen.

Den Motivkompass® hier abzubilden und darauf einzugehen finde ich soo wichtig, denn dort wird das Motivfeld Ordnung & Stabilität“ abgebildet. Hierbei geht es um das Thema „Sicherheit“ – UND DAS ist unser KERNTHEMA. (LINK folgt Sicherheit und Bindung)

Doch zunächst weiter in diesem Thema:
In den 4 Quadranten stecken die genannten Motivfelder. Darin sind die Primär-Emotionen oder auch Basis-Emotionen genannt. Unsere Gefühle lassen sich in diese Primär-Emotionen einordnen.
Keimt in uns also ein Gefühl auf, können wir erfahren, welche Primär-Emotion betroffen ist und dadurch erkennen, welches Motivfeld verletzt ist.
(P.S.: Das Thema auf dieser Seite ist grob zusammengefasst und dient dem Verständnis für den Kern, der sich hinter dem eigentichen Thema versteckt. Herr Eilert und seine ausgebildeten Trainer gehen hier wesentlicher und auch praktisch ins Detail. Mit einem Coach und praktischen Anleitungen ist dieses Thema wohl besser umzusetzen.) (LINK folgt)

Die Primär-Emotionen sind:

  • Angst und Ekel im Motivfeld „Ordnung & Stabilität“
  • Liebe und Trauer im Motivfeld „Harmonie & Geborgenheit“
  • Freude und Interesse im MotivfeldInspiration & Leichtigkeit
  • Ärger und Verachtung im Motivfeld „Durchsetzung & Einfluss“
DAS BEDEUTET:  Aufgrund unserer frühkindlichen Erfahrung, die wir machen durften, fehlt uns Pflegekindern sowieso schon die Grundsicherheit. Daraus resultiert, dass das Motivfeld „Ordnung & Stabilität“ schon stark angekratzt ist. In uns stecken unmengen von Ängsten, die im Körper gespeichert sind und die es aufzulösen gilt!
 

Die Super-Ressourcen sind der Clou

Um das Motivfeld „Ordnung und Stabilität“, was ja schon grundsätzlich bei uns verletzt ist, zu beruhigen und uns wieder zu erden, gibt es – neben den Körper-Übungen zur Erdung, den Achtsamkeitsübungen und den Atemübungen – auch noch die Super-Ressourcen. Tja.. was soll ich dazu sagen… Es klingt ein bisschen spuki.. Doch es ist mega!!
 
Die Super-Ressoucen sind:
  • Ehrfurcht oder Wunder für „Inspiration & Leichtigkeit“
  • Stolz für „Durchsetzung & Einfluss“
  • Dankbarkeit für „Harmonie & Geborgenheit“
  • Sicherheit / Entspannung für „Ordnung & Stabilität“
Und wie man sie einsetzt, erfahrt ihr hier unter „Super-Ressorcen“ oder von euerm Coach (LINK folgt)
 
Bildlich kann man sich das so vorstellen:
 
Motivkompass mit Primäremotionen
Motivkompass® mit den Primär-Emotionen

FAZIT: Für jedes Motivfeld gibt es eine Super-Ressource. Sie ist der Türöffner, um nach einer Verletzung eines Motivfeldes wieder in die Kraft zu kommen. Um heraus zu finden, welches Motivfeld überhaupt verletzt ist, kommen die Achtsamkeitsübungen (LINK folgt) zu Gute.

Achtsamkeit und Wahrnehmung beinhalten auch Körpersprache. Auf all diesen Gebieten ist Dirk W. Eilert wohl ein Experte!
Er lädt uns auf seiner Homepage zu einer Wahrnehmungs-Challenge ein! Den Podcast habe ich Dir hier verlinkt.
Es ist so spannend und aufschlussreich, dass ich dieses Angebot nur jedem ans Herz legen kann.
Du lernst Dich besser kennen!
Und Deinen Gesprächspartner auch!
Mit dieser Fähigkeit kannst Du vorab schon erkennen, was in Deinem Gegenüber los ist und kannst Dich schon darauf einstellen!

14. Juni 2020