Was sind Glaubenssätze

Glaubenssätze sind neuronale Programme, die in Deinem Gehirn programmiert sind und die auf Deine Umwelt reagieren. Kommt von Außen eine Information, reagiert das neuronale Muster blitzschnell darauf und verursacht Gedanken in Deinem Gehirn und Gefühle in Deinem Körper. Diese Gedanken und Gefühle erzeugen Dein Verhalten. Diese Programme beziehen sich auf jeden Lebensbereich. Glaubenssätze sind unbewusste, tiefe Überzeugungen über uns und unsere Welt, die uns auch als Erwachsener begleiten. Sie programmieren auf Erfolg oder Misserfolg. Sie programmieren Deine Einstellung zu den Beziehungen und der Welt.

Ein Glaubenssatz ist ein programmiertes Gedankenmuster, das immer wieder abläuft – ganz gleich, ob es Dir gut tut oder nicht!

Die negativen Glaubenssätze, die Dein Leben auf Misserfolg programmieren, begleiten Dich solange, bis Du ihnen auf die Schliche kommst und sie auflöst. Wenn Du also in einem Lebensbereich nicht weiter kommst und sich die Muster ständig wiederholen, ist es lohnenswert zu prüfen, ob sich ein Glaubenssatz dahinter versteckt hat. Die Glaubenssätze wirken nämlich nur im Unterbewusstsein – Sie sind Dir also nicht bewusst.

UND: Es gibt drei verschiedene Kategorien: Leichte Glaubenssätze, Schwerwiegende Glaubenssätze und fest verankerte Glaubenssätze. Die fest verankerten Glaubenssätze haben es in sich – sie schleichen sich nämlich direkt in mehrere Deiner Lebensbereiche und manipulieren Dich.

Woher kommen die Glaubenssätze

Glaubenssätze entstehen in der Kindheit. Wenn wir auf die Welt kommen, ist unser Gehirn zu 25% programmiert. (Hierzu zählen z.B. die Überlebensmaßnahmen, Regulierung von Wärme und Kälte, Hunger und Durst) Die höheren Gehirnregionen bilden sich während der Kindheit erst weiter aus.

Die Prägungsphase – wir lernen von anderen

In den ersten zwei Jahren wächst das Gehirn eines Babys schnell und die Gehirnmasse verdreifacht sich in dieser Zeit. Zwischen dem 1. und dem 3. Monat ist die stärkste Phase der Hirnentwicklung.

Die kindlichen Neuronen sind noch nicht ausausgewachsen und die Verknüpfungen steigen in dieser Zeit enorm an.

In den ersten Jahren – der Prägungszeit –  bilden sich die meisten synaptischen Verknüpfungen in unserem Gehirn. Wir lernen durch unsere Eltern oder Bezugspersonen, durch Kindergartenpersonal oder Lehrer und andere Menschen in unserem Umfeld.

Wir nehmen das an, was uns unsere Eltern und die Gesellschaft mitgegeben haben und reagieren nun so in unserem Leben. Der zweite Umbau im Gehirn geschieht nochmal in der Pubertät – eine Zeit, die auch sehr viele Spuren in uns hinterlassen kann.

Gesunder Menschenverstand?!

An alle, die denken, „das kann man ja wohl alles mit gesundem Menschenverstand lösen!?“
Hihi!

NOPE.. kann man nicht – auch Du nicht! Die Zeit kannste Dir sparen!

Glaubenssätze suchen sich immer ihre Bestätigung.
Dein Unterbewusstsein ist gewieft. Es sucht nach Beweisen für sich und ganz automatisch passt Du Dein Verhalten dem Glaubenssatz/Leitsatz an.

Hast Du schon mal etwas von selbsterfüllender Prophezeiung gehört? Eine selbsterfüllende Prophezeiung ist eine Verkettung von Annahmen und Verhaltensweisen, die aufgrund bloßer Interpretationen ihren Ursprung hatte. (weiter unten ist ein Video zum Thema, dass bei youtube abgelegt ist)

So folgt meistens das, was Du glaubst und was Du selbst prophezeist. Obwohl die meisten „Beweise“ nicht reel sind….

Tadaa.. und schon wird Dein Glaubenssatz erneut bestätigt und brennt sich weiter ein – Krass, oder?!

Glaubenssätze & Urvertrauen sind stark miteinander verbunden

Welche Glaubenssätze nach der Geburt und in der Prägungsphase abgespeichert werden, hängt damit zusammen, ob das Urvertrauen in uns angelegt ist oder nicht. 

Die erste Zeit nach der Geburt entscheidet darüber, welchen Eindruck wir von der Welt bekommen.

Ist der Start ins Leben schwer, hat das Einfluss auf die Bindungsfähigkeit im Leben. (LINK folgt)

Die selbsterfüllende Prophezeiung

Selbsterfüllende Prophezeiung

Glaubenssätze & Selbstwert

 

Menschen, die ein Urvertrauen aufgebaut haben, haben ein gutes Selbstwertgefühl.

Hier stimmt die Balance zwischen Bindung und Autonomie nicht. Es ist keine  Basis da.

UND! Hier liegt das Geheimnis der Beziehungsfähigkeit versteckt. (DETAILS dazu hier unter Urvertrauen & Selbstwert)

Wie entstehen Glaubenssätze

Glaubenssätze haben nichts mit Intelligenz zu tun.
Kinder – gleich welchen Alters – machen sich einen Reim auf diese Welt und ihre Erlebnisse. Sie finden innere Erklärungsmodelle.

Für Kinder sind Eltern das Beste auf der Welt

Aus der Sicht des Kindes sind die Eltern die wunderbarsten Wesen auf der Welt und somit kommen die kleinen Geschöpfe in Stress-Situationen schnell zu der Erklärung, dass mit ihnen selbst etwas nicht in Ordnung ist.

Ein Beispiel – Stell Dir folgende Situation vor:
Großfamilie – die Eltern sind beide berufstätig – in der Familie geht es hektisch einher – die Eltern sind oft gestresst – es herrscht eine eher unruhige Familienatmosphäre.
Mutti steht in der Mittagszeit in der Küche um das Essen fertig zu kriegen. Es soll gleich servierfertig auf dem Tisch stehen. Vati kommt gleich zur kurzen Mittagspause nach Hause um zu essen. Im Hintergrund streiten sich die Jungs, der eine brüllt, das blaue Auto knallt scheppernd gegen den Schrank. Mama steht unter Zeitdruck und ist schon jetzt gestresst.
Das kleine Mädchen kommt in die Küche um etwas zu fragen. Mama reagiert genervt. Sie antwortet nur recht forsch und knapp auf die Fragen der Kurzen und schickt sie dann aus der Küche.

Was fühlt das Kind in dem Augenblick?

In dieser Situation denkt und fühlt das kleine  Kind ja nicht „oh, die Mama ist gestresst durch die viele Arbeit, den Zeitdruck und den Haushalt. Sie sollte weniger arbeiten oder sich eine Haushaltshilfe nehmen“. Nein… Das Mädchen denkt und fühlt, dass es zur Last fällt und seine Anwesenheit zu viel ist. Es fühlt sich als zusätzliche Belastung.

Und so entsteht ein Glaubenssatz wie „Ich bin nicht erwünscht“, „Ich bin zu viel“,  „Ich bin anstrengend“, „Ich genüge nicht“ usw.

Damit es übersichtlich bleibt:

Mal eine kleine Zusammenfassung zum Thema Glaubenssätze

Du weißt jetzt, dass es Glaubenssätze drei verschiedener Kategorien gibt,
die Dein Unterbewusstsein steuern.
Sie beeinflussen Dein Denken, Fühlen und Handeln und Du hast gelesen, wie sie entstehen.
Außerdem hast Du was zur Selbsterfüllenden Prophezeiung gelesen oder das Video geschaut.

Positive Glaubenssätze – Negative Glaubenssätze

Manche Glaubenssätze sind gut für uns – Manche Glaubenssätze sind schlecht für uns.
Manche sind hilfreich, manche nicht.

Negative Glaubenssätze sind negative Aussagen über das Selbstwertgefühl. Doch sie betreffen auch andere Bereiche in Deinem Leben.

Beispiele für negative Glaubenssätze:

  • ich bin nicht ok
  • Ich muss lieb sein
  • Ich bin nicht wichtig
  • Ich bin nicht liebenswert
  • Ich falle zur Last
  • ich vertraue niemandem
  • Ich darf meine Meinung nicht sagen
  • Ich bin unfähig
  • Ich muss stark sein
  • Ich bin schuldig
  • Mir hört keiner zu
  • Liebe ist eine Illusion
  • Ich kann mich auf andere nicht verlassen
  • Das Leben ist ein Kampf
  • Das schaffe ich nie
  • Ich kann nicht…. Mathe, Englisch, Rechtschreibung
  • Glaubenssätze in Bezug auf den Körper: Ich bin zu klein, zu groß, zu schwach, zu dick, muss filigraner sein
  • Glaubenssätze in Bezug auf Beziehungen: Alle Männer wollen nur das eine, Frauen sind nur für das eine gut, ich kann keine Beziehungen führen, Ich finde sowieso nicht mehr den Richtigen, Beziehungen sind schwierig, Ich muss das alleine schaffen

Beispiele für positive Glaubenssätze:

  • Ich bin willkommen
  • Ich darf auch mal zur Last fallen
  • Ich bin ok
  • Ich darf Fehler machen
  • Ich darf mich abgrenzen
  • ich bin wertvoll
  • Ich habe Glück verdient
  • ich bin liebenswert
  • Ich habe alle Liebe verdient
  • Ich genüge
  • Ich kann alles was ich will
  • Ich bin ein guter Mensch
  • Ich darf mich wehren
  • Ich darf eine eigene Meinung haben
  • Ich darf fühlen

Eine Liste mit den gängigsten Leitsätzen, die Du Dir runterladen kannst, ergänze ich noch

Welche Glaubenssätze trägst Du in Dir?

Manche Glaubenssätze klingen für Dich wahr – mit anderen kannst Du Dich nicht identifizieren. Wenn Du Glaubenssätze als Wahr erachtest, steuern sie Dich durch Dein komplettes Leben – ganz unbewusst. Deshalb ist es fundamental, dass Du Deine Glaubenssätze kennst. Du kannst nämlich nichts ändern, was Du nicht greifen kannst.

Der Glaubenssatz allein für sich bewirkt erstmal noch nicht so viel. Doch er zieht bestimmte Verhaltensweisen nach sich: Die Selbstschutzstrategien (Was es damit auf sich hat erfährst du unter Glaubenssätze & Schutzstrategien)

Hier wieder eine kurze Zusammenfassung

Du weißt, dass sowohl positive Leitätze als auch negatie Leitsätze unterbewusste Programmierungen des Gehirns sind.
Und Du hast eben gelesen, dass negative Glaubenssätze Selbstschutz-Strategien nach sich ziehen…
Oder doch noch nicht? Dann los! (Glaubenssätze & Schutzstrategien).
(Das Schattenkind schützt sich mit diesen Schutzstrategien – mehr zum inneren Kind folgt später)
Zunächst dies:

Glaubenssätze & Sozialisierung, Genetik & Veranlagung

Wir bestehen ja nicht nur aus Prägungen sondern auch aus Genen und Eigenschaften. Auch diese fließen neben der Erziehung und der Sozialisierung in unsere Persönlichkeit mit ein. Die Gene nehmen sicherlich Einfluss auf unser Verhalten – und das ist auch gut so. Das macht uns einzigartig.

Sensibel oder rational veranlagt?

Bist Du ein sensibles Kind, hast ein großes Kuschelbedürfnis und bist harmoniebedürftig neigst Du genetisch mehr dazu, Dich anzupassen als ein Kind das genetisch bedingt eher rational ist (Eine mögliche Schutzstrategie, die entsteht ist der Perfektionismus)

Ist in den Genen eher ein stürmisches Temperament enthalten, kann das Kind, in dem das Urvertrauen nicht angelegt ist, auch zum Rebell entwickeln. Eine gegenteilige Schutzstrategie etabliert sich – z.B. Aggressivität in Streitsituationen. Das Kind wehrt sich viel und als Erwachsener lässt er oder sie sich nicht die Butter vom Brot nehmen – AUF GAR KEINEN FALL! Der sagt, wo´s lang geht..

Wie finde ich meine Glaubenssätze?

Wenn Du schon in der Selbstreflexion geübt bist, dürfte es Dir nicht ganz so schwer fallen, Deine Glaubenssätze zu finden. Fängst Du gerade erst damit an, Dir Deiner bewusst zu werden, hilft Dir das Arbeiten mit dem inneren Kind – Dem Sonnenkind und dem Schattenkind von Stefanie Stahl. (LINK folgt)

Also… Wie finde ich jetzt meine Glaubenssätze?

Hinterfrage Dich: Wo liegt gerade Dein Problem? Was genau ist es, was Dir zu schaffen macht? Hast Du schon ein Muster erkannt? Du kannst in jedem einzelnen Bereich Deines Lebens mit der Arbeit beginnen. Welcher Heruasforderung stellst Du Dich gerade? In welchem Bereich kämpfst Du zurzeit? Beziehung? Geld? Freunde? Gesundheit – also Körper? Du selbst also Dein Selbstwert? Der Beruf? Kannst Du es für Dich benennen und erkennen was die Herausforderung ist?

Frag Dich selbst „Was könnte ich glauben, dass ich immer so ein Problem damit habe?“ Was müsste ein Mensch denken, um genau das selbe Problem zu erzeugen, dass ich gerade habe? Wie müsste diese Person diese Welt sehen? Hier ein Beispiel, damit Du weißt, was ich meine… (LINK folgt gleich)

wie finde ich meine Glaubenssätze

Durch Selbstreflexion Glaubenssätzen auf der Spur

Bist Du einem Deiner inneren Glaubenssätze auf die Schliche gekommen, hast Du schon sehr viel geschafft. Doch wie geht es nun weiter?

Bewusstsein entwickeln

Wird es für Dich durch Beziehungen zu anderen stressig oder bist Du in einem Streitgespräch, wird oftmals das innere Kind (LINK folgt) angesprochen. Klingt nach Quatsch? Ne.. ist es nicht.. 😉
Wichtig für Dich ist nun zu merken, wann Dein Glaubenssatz angesprochen wird – also dafür – FÜR DICH Bewusstsein zu entwickeln. Bewusstsein für Deine Bedürfnisse zu erlangen. (LINK folgt)

Das vertrackte an der Sache ist, dass Deine Wahrnehmung verzerrt ist. Du erinnerst Dich? Die Selbsterfüllende Prophezeiung? Du siehst nur Dinge, die Du sehen willst, denn Dein Unterbewusstsein sucht ja nach Bestätigung Deines Glaubenssatzes. DESHALB! Beobachte Dich, werde Dir bewusst darüber, warum Du in Stress-Situationen so reagierst, wie Du reagierst. Denn so steigst du aus dem Kreislauf der selbsterfüllenden Prophezeiung aus und gehst den Weg, den DU gehen möchtest.

…………………………………………

Und dann – Untersuche Deine Überzeugung! – Ist es wirklich wirklich wahr?

Hier gibt es mehrere Methoden. Doch cool ist die Methode von Byron Katie „The Work“. Die Methode von Stafanie Stahl ist ähnlich und ist wirklich effektiv: Ertappen – Umschalten – Atmen! Wie geht das jetzt genau? Moment.. kommt gleich.. Geduld.

 

Denn hier erzähle ich Dir noch eben schnell, WAS DA IN DIR ABGEHT, wenn das Kindliche-Ich angesprochen wird

ACHTUNG! Du bist aktiviert

Erlebnisse und Erfahrungen, die Du im Hier und Jetzt erlebst und die immer noch ein Thema für Dich sind, triggern Dein Unterbewusstsein und Deine Erlebnisse an. Du hast quasi ein Déjà-vu. Und die Geschichte von früher beginnt sich unbewusst zu wiederholen.

Auch wenn Dein Gesprächspartner es anders meint und gar nicht die Absicht hat, Dich zu verletzen… Die Gefühle heute sind die selben, wie die, die Du als Kind erfahren hast. Der Reim, den Du Dir schon als Kind gemacht hast, verfolgt Dich heute noch immer. (weißt Du es noch? Thema „Wie entstehen Glaubenssätze“). Dein Glaubenssatz ist angesprochen und Du bist voll aktiviert!

Auch ein „Du weißt doch von wem es kommt“ nützt da leider nichts.

Das ist ziemlich interessant (zuerst natürlich voll nervig!) Doch wenn Du genauer hinschaust, bist Du nicht mehr ohnmächtig. Du kannst es heute anders haben. Heute kannst Du Dich entscheiden, ob Du Dich so fühlen möchtest. (Es bedarf nur ein bisschen Übung – stetig!)

Das ist mit ein Grund, weshalb Beziehungen so kompliziert sind / sein können (LINK folgt). Die Menschen, mit denen wir zusammen sind, aktivieren uns nämlich permanent ;) Huchu!

Lustig wird´s wenn ein Hochsensibler mit einem Hitzköpfchen oder einem Choleriker in Beziehung steht.

UND SO FÜHLT ES SICH AN…

Ob nun Dein inneres Kind (das Kindliche-Ich) angesprochen ist oder Dein Erwachsenen-Ich, liegt im Erleben der Situation -der Intensität-und der daraus resultierenden Handlungsfähigkeit.

Das Kindliche-ICH ist aktiviert – Deine Zeitreise beginnt!

Wenn Du Dich in einem Streitgespräch befindest oder auch nur in einer Diskussion bist und das innere Kind angesprochen und aktiviert ist, kannst Du Deinem Alter nicht angemessen reagieren.

DEINE PERSÖNLICHE ZEITMASCHINE STEHT DIR JETZT ZU DEINER REISE IN DIE VERGANGENHEIT BEREIT – kostenlos und blitzschnell

  • Du bist auf einmal nicht mehr handlungsfähig und fühlst Dich hilflos und auch sprachlos
  • Du fällst in einen Schockzustand und fühlst Dich innerlich wie ein Kind
  • Du kannst nichts tun – Du bist der Wut und dem Ärger des Anderen ausgesetzt und
  • Du kannst ihm nicht die Stirn bieten, Du kannst Dich nicht abgrenzen
  • Du bist bockig oder zickig
  • Du kannst keine Position einnehmen – Du hast gerade Keine!

Du bist schlichtweg dysfunktional

Dabei ist ein Streit oder eine Diskussion eigenlich eine spannende Sache. Die Beziehung lebt – wir hören einander zu (zumindest sollte das so sein). Jeder vertritt seinen Standpunkt. Du erweiterst Deinen Horizont – wenn Du es zulässt und nicht auf Deine Meinung beharrst.

Zeitreise

Und noch einmal eine kurze Zusammenfassung, damit es übersichtlich bleibt:

Du bist Deinen Glaubenssätzen auf die Spur gekommen. (Brauchst Du dazu Unterstützung? Dann arbeite mit den Themen „Zum inneren Kind“)
Und Du hast nun eine Ahnung davon bekommen, WARUM Du in Stress-Situationen oft „wie der Ochs vorm Berge“ stehst und einfach nur handlungsunfähig bist.
Du weißt nun, dass es wichtig ist zu erkennen, wann Dein inneres Kind aktiviert ist.

JETZT wird es noch spannender: Denn wir kommen der Lösung des Problems -dem Auflösen der negativen Leitsätze- ein Stückchen näher
(denn der eine oder andere Leitsatz macht ja hin und wieder schon echt wütend, oder?!)

Doch hierzu brauchen wir eine neue Seite… Weiter geht´s mit: Glaubenssätze auflösen

15. September 2020