Ich bin Bibi und habe im September 1976 das Licht der Welt erblickt. Die ersten Wochen meines Lebens verbrachte ich Dank glücklicher Umstände im Krankenhaus. Für die Frau, die mich zur Welt gebracht hatte, war ich als weiteres uneheliches Kind eine zusätzliche Belastung. Sie war nicht nett zu mir.

Da kann man wohl von Glück reden..

Denn aufgewachsen bin ich in einer Großfamilie mit 4 weiteren Geschwistern. Das war meistens echt klasse, denn wir Geschwister haben immer zusammen gehalten. Es ging oft drunter und drüber. Mein Vater war Arzt – und meistens nicht da – und meine Ma hatte ihm – zu Haushalt und Kindererziehung – auch noch in der Praxis geholfen.

Ich dachte eigentlich, dass ich meine Geschichte schon längst aufgearbeitet habe.. Doch musste ich mich wohl eines Besseren belehren lassen. Heute – im Mai 2020 – erstelle ich diese Website.. Denn die Auswirkungen sitzen wohl doch tiefer, als ich dachte. Diese Erfahrungen prägen das ganze Verhalten – und somit das Leben. Ich habe schon wirklich viel erlebt, doch so langsam scheint sich der gordische Knoten zu lösen.

Bild von Niall

Das Leben ist kein Ponyhof – oder doch?

Klar.. das Leben geht in seiner Gangart mal hü und mal hot – und man funktioniert – keine Frage… Was hab ich eigenltich? Warum meckere ich denn?

Ich habe 2 tolle Kinder (eins davon mit Handicap, das andere Pubertär – da ist immer was los) und einen geduldigen, liebevollen Ehemann. Ich lebe in einem kleinen, schönen Haus, was mit sehr viel Eigenleistung und Liebe zum Detail auf einem wunderschönen Fleckchen Erde in NRW steht. Mein kleiner Hund (übringens auch adoptiert von meiner Ma) liebt mich sehr (ich ihn auch) und bis vor kurzem hatte ich einen megageilen Job!

Doch wie geht das bekannte Sprichwort?  Steter Tropfen…  

Und innerhalb des letzten Jahres ist das Fass dann endgültig übergelaufen – bzw. neee.. es ist EXPLODIERT!
Mehr zu mir und meiner Geschichte folgt im „Tagebuch“ (LINK folgt)

Was bewegt mich dazu, diese Webseite aufzubauen und diese Zeilen hier zu schreiben?

Mit dieser Seite möchte ich allen Adoptierten, Pflegekindern und angenommenen Jugendlichen, die dieses Gefühl des explodierten Fasses kennen, eine mögliche Schatzkarte an die Hand geben, damit sie die kleinen Teilchen ihres explodierten Fasses wiederfinden und es neu zusammen setzen können. Ich möchte ihnen Handwerkszeug geben, mit dem dieses Fass wieder zusammen gebaut werden kann. (Und auch wenn mal wieder viele Tropfen in das Fass fallen und das Wasser sich durch die Ritzen zu kämpfen droht werdet ihr sehen, dass der Kleber hält.)

Ich möchte Dir Mut machen weiterzugehen, wenn Du auf dem Weg zu Dir selbst bist

Ich habe an meiner Seite eine tolle Freundin und eine gute Lehrerin die mich auf meinem Weg begleiten und mit mir an dieser Schatzkarte arbeiten. Für alle, die nicht das Glück haben solche Menschen in ihrem Leben zu haben, sollen diese Zeilen Mut und Kraft geben, um weiter nach ihren Teilchen zu suchen!

In Beziehung zueinander

Und.. ! Ich möchte den Menschen, die mit uns in Beziehung stehen, schildern, warum wir einfach nur etwas anders sind. Ich möchte sie dazu aufrufen, sich mit dem Thema typische Verhaltensmuster und negative Leitsätze (LINK folgt) auseinander zu setzen. Sie sollten wissen, was Hochsensibilität ist, das „Innere Kind“ (Link folgt) und den Überspannungsbogen kennen.

Menschen einfach nur aufgrund ihrer Reaktionen zu verurteilen und sie als das Letzte hinzustellen, nur weil man nicht versteht, ist natürlich auch ein gangbarer Weg. Nur… Wird man damit zufriedener im Leben?

✽ An die, die mit uns zu tun haben wollen: Ihr braucht nicht alles verstehen – doch es wäre wunderbar, wenn ihr zuhört und es versucht!

Also an alle Pflegekinder, angenommene Jugendliche, Adoptiverwachsene und die, die mit uns was zu tun haben wollen:

Geduld bitte… Alles braucht seine Zeit!   Und in der Ruhe liegt die Kraft!

P.S. 

Hast Du gezieltes Interesse an bestimmten Themen?
Oder möchtest Du Deine Geschichte erzählen?
Magst Du erzählen, was Dich auf Deiner Wurzelsuche belgeitet?

Dann geht´s hier zur Kontakt Seite

Wurzel

29. Mai 2020